Publikationen

 

Ovid und Benjamin Britten, mit M. Beck (Klarinettist, Düsseldorf)

Tradita et Inventa, Beiträge zur Rezeption der Antike, hrsg. v. M. Baumbach, Heidelberg 2000, 531–548

Brittens „Six Metamorphoses“ von 1952 für Oboe greifen Motive aus dem Hauptwerk Ovids auf, das der spätaugusteische Dichter um Christi Geburt verfasst hat, nämlich die Metamorphosen von Syrinx, Phaethon, Niobe, (Bacchus), Narcissus und Arethusa. Exemplarisch wird anhand der Narcissus – Episode dargelegt, wie detailliert der Komponist Britten 2000 Jahre später bis in die musikalische (Noten)Sprache hinein inhaltliche und sprachliche Motive des Dichters Ovids rezipieren kann.